Projekt 1: LANDWIRTSCHAFTLICHES BAUEN

Stallgebäude in Norwegen, für ökologischen Hof,
ein nach Süden hin ausgerichteter Offenstall ( L*B*H 15m*6m*4m), Ein temporärer, passiv-solarer Unterstand für Pferde und Rinder.

Bilder: Strohballen, auf dem Feld, im Wald, Fundamente, Frontlader, Wände, Dach..

In der Landwirtschaft sind die Vorteile der Strohballenbauweise besonders augenfällig,
denn vor allem der Wandbau ist schnell und kostengünstig zu bewerkstelligen.
Der Landwirt hat Zugriff auf das Material und die nötigen Gerätschaften um größtmögliche Eigenleistung einzubringen.
Die Baumaterialien sind vor Ort: Gutes Stroh, fest gepresst (etwa 150 Kg pro Kubikmeter),
Rundhölzer direkt aus dem Wald, Schotter, alte LKW-Reifen, Lehm (abgemagert und gemaukt).
Genauso sind die Gerätschaften vorhanden: gemauert wird mit dem Frontlader und Hölzer werden mit der Motorsäge abgelängt.
Auch ungelernte Mitarbeiter können in den Bauprozess einbezogen werden.

Sockel und Stützen

Fingerspitzengefühl

die halbe Wand

der letzte Ballen passt

Spießen

Die Wände stehen

Mittelpfette

Flachdach aus Rundhölzern

die "Dachsparren"

Dach wird gedämmt

passt auch

Deckenansicht im Stall

mit provisorischem Regenschutz

Seitenwand gestopft